Image

photo and content rights shall be obtained at susanne.haerpfer@bits.de

Zeitlos

„Dahinter verbirgt sich die unverschämteste Umverteilung von unten nach oben, seit es Glühbirnen gibt, aber die sind ja jetzt auch verboten.“

Dies schreibt nicht die taz oder die Junge Welt, dieses praegnante Fazit ist im Focus zu lesen:

http://www.focus.de/wissen/technik/tid-25719/forschung-und-technik-medizin-wind-wasser-sonne-hokuspokus-fidibus_aid_737360.html  FOCUS Magazin | Nr. 16 (2012)

Eine niedliche Zeichnung zeigt Dromedare, die Solardaecher durch die Wüste schleppen müssen. Sie illustriert den bitteren Befund:

Doch auch für Daheimbleiber gibt´s kein Entrinnen: In zwangsgedämmten Häusern steigen die Mieten um durchschnittlich zwei Euro pro Quadratmeter, die Ersparnis für die Bewohner liegt aber nur bei 50 Cent. Zur Miete wohnende Postboten, Krankenschwestern oder Verkäuferinnen bezahlen über den Strompreis außerdem die überhöhten Einspeisevergütungen für diejenigen, die sich Solarzellen auf dem Dach des Eigenheims leisten können.“

Lustig über Ungerechtigkeit schreiben?

Dirk Maxeiner ist das gelungen!

Weitere Zitate gefaellig?

„Deutsche Solarzellenhersteller gehen reihenweise pleite, weil die chinesische Konkurrenz billiger produziert. Deutsche Arbeitnehmer finanzieren jetzt über ihre Stromrechnung ihre Konkurrenten in China. So läuft das, wenn Politik Arbeitsplätze schafft.“

Schildbürger 2012. 

Hartz IV-Armut im ökologischen Tarnmantel – zusammengefaßt und bissig zerlegt im Artikel

„FORSCHUNG UND TECHNIK, MEDIZIN Wind, Wasser, Sonne – Hokuspokus Fidibus!

 Erschienen ist der Beitrag in der Ausgabe am 16.04.2012. Aber leider ist noch immer alles aktuell, was der Autor kritisiert. Solange sich für die Betroffenen nichts geaendert hat, sollte dieser Artikel wöchentlich als Wiedervorlage erscheinen.

 „Während die Besserverdienenden sich über die staatlich garantierte Solarrente freuen, wird jährlich 600 000 Haushalten der Strom abgestellt, weil die Betroffenen die Rechnung nicht bezahlen können. Jetzt soll die Sozialhilfe einspringen.

So etwas nennt man ein Armuts-Beschaffungsprogramm.“

 

.