Image

MEIN GANZ PERSÖNLICHER JAHRESRÜCKBLICK:

FAZIT:

Falsche Namen, falsche Identitäten. Zuhauf.

Was früher Stars und Spionen vorbehalten war, mißbrauchen jetzt Herr und Frau Jedermann. Für kleine und große Schwindeleien. Um ja nicht für das gerade stehen zu müssen, was sie angerichtet haben. Oder geschrieben steht. Könnte ja unbequem sein. Geben sich aber den Nimbus von Größe. Während diejenigen, die für das stehen, was sie sagen, allein gelassen werden. Drangsaliert. Überschüttet mit Massenaussendungen, 0815-Belanglosigkeiten und Drohungen. Ganz reale Gewalt. In Form von Briefen. Und Staatsmacht. Falsche Namen, falsche Bärten, Tarnadressen und Mummenschanz. Schäfchen in´s Trockene gebracht. Und dabei „ganz vergessen“, den wenigen die Liste zu schicken, wie die neuen Namen und rettenden Adressen jetzt heißen, die es eigentlich wirklich betrifft. Der Briefkasten voll mit Behördenschei… , statt persönlicher Post und dem rettenden Verlags-Vertrag. Tausende Arbeitsstunden für „bella Figura“ und Retusche und falschen Behauptungen.

Statt: ein Zettel für 15 Cent mit einer Produktionsnummer, auf die gebucht werden kann. Auf die gebucht werden kann: die Arbeitsleistung, all das abzuwehren, nachzufragen, zu telefonieren, zu mailen, zu fotokopieren, zu faxen, zu schreiben und auch mal selbst wohin zu fahren und sich ein Bild zu machen. Müßte noch nicht einmal ein neuer Notizblock sein. Die Rückseite einer Fahrkarte vom Erdboden aufgelesen und Stift geschnorrt, würden völlig ausreichen, um das Unrecht zu stoppen, Menschenleben zu retten. Weshalb geschieht es nicht? Warum Tausende und Abertausende für Schnickschnack ausgeben, statt einen Euro, der Menschenleben retten würde?

Ein Briefumschlag mit einem Vertrag, der nach Gusto geändert werden kann, über den man sprechen kann und sich einigen.

Materialwert: 1.45 Briefmarke, 50 Cent Papier und

anteiliges Geld für wear and tear für das Notebook – statt tears and fears – Speicherkarte, usb-Stick, Drucker und Patrone, Bürostuhl, Tisch, Lampe, Strom, Miete, Luft zum Atmen, die Müllabfuhr auch und das Aufräumen und Saubermachen, und Nahrung für denjenigen, der schreibt, liest und antwortet plus Entgelt für die Arbeits-Zeit und die Erholpause für Kreativität –

ist das zuviel verlangt? Für Menschenleben.

von SUSANNE.HAERPFER@BITS.de