Der Start in´s neue Jahr beginnt mit einem Knall

bei Kabel eins

lösen Airbags aus, ein Fahrzeug rollt weiter auch ohne Fahrer, die Polizei versucht, das Auto zu stoppen, die Folge: erst ploppen auch die Seiten-airbags hoch, dann entzünden die Funken und Wellen auch den Benzintank – Explosion. Der Wagen fliegt in die Luft.

Drastische Bilder. Aus diesem Grund ist es an Tankstellen verboten, mit dem Handy zu telefonieren.

Bald wird aber ganz Deutschland eine Tankstelle sein. Dann nämlich, wenn die Politik einiger Ministerien und Wirtschaftslobbyisten umgesetzt wird, und es Tausende Elektro-Fahrzeuge auf den Straßen gibt. Rollende Bomben en masse. Das Problem der Luftfahrt, vervielfacht und buchstäblich auf den Boden geholt. Luftfahrt und Autobau gleichen sich an. Mit verheerenden Folgen. „Fly by wire“, heißt der Fachbegriff.  Und erinnert zugleich an Loriots Atomkraftwerk zu Weihnachten: erst fliegen alle Kühe in die Luft, alle Bäume,…

PULSE INJECTION INTO STEERING ELECTRONICS - WHEN CARS AND COMMUNICATION TECHNOLOGY MERGE

PULSE INJECTION INTO STEERING ELECTRONICS – WHEN CARS AND COMMUNICATION TECHNOLOGY MERGE

Nichts als die Wahrheit – so lässt sich „Naked Gun“ als idiomatischer Ausdruck auch übersetzen. Der Sender Kabel eins strahlte die drei Episoden aus, die in den Jahren 1988, 1991 und 1994 entstanden und aktueller denn je sind. Zu sehen: wie ein Tüftler in Staats- und Film-Diensten einen Schuh als Terrortool entwickelt. Ähnlichkeiten mit dem Schuhbomber sind…

Als Klamauk sind die Filme meist abgetan worden, und sind eigentlich Schulungsfilme für Personenschützer. Wer lacht, lernt lieber, als dröge Theorie zu bimsen. Und so erfährt der bodyguard in spe, worauf alles zu achten ist, wenn die Schutzperson eine Party schmeißt. Das Porträt der Königin auf eine Torte zu applizieren, ist keine gute Idee – denn das Messer setzt genau am Hals an. Unschönes Bild für die TV-Kameras. Und die diplomatischen Verwicklungen… Die Tafelrunde mit den honorigen Ehrenmännern der Industrie gerät zur Vorstellungsrunde der Organisierten Kriminalität wie bei Blofeld in James Bond-thrillern. In Übungen sollen security-Kräfte die Bösewichter spielen. Und sie lernen,  Abläufe solange zu wiederholen, bis sie automatisch, ohne nachzudenken, handeln. Sie reagieren auf vereinbarte Codes, auf Signale und sprinten los. In der Vergangenheit ist dieses Ausbildungsprinzip missbraucht worden. Durch die eigenen Dienstherren. „The Search for the manchurian candidate“ heißt ein ganz reales Programm der CIA. In den 60 er Jahren experimentierten Staatsdiener mit Psycho-Folter an Untergebenen und Bürgern. Diese sollten Attentate verüben. Ohne jemals vorher schießen oder Vergleichbares gelernt zu haben. Als Zivilisten wären sie unbeschriebene Blätter, würden jede Kontrolle passieren, keinen Argwohn erregen. Die perfekten Terroristen. Auch deshalb sind die Filme aktueller denn je. Denn sie zeigen die nackte Realität. All dies hat´s wirklich gegeben.

Und noch eine weitere Erkenntnis vermitteln die Filme: wenn´s zum Schusswechsel kommt, ist´s bereits zu spät. Dann stehen die Betroffenen gewissermaßen nackt da, wenn ihnen nichts mehr übrig bleibt, als zu schießen.

TEXT AND PHOTO BY: Susanne.Haerpfer@bits.de