Image

photographed by Susanne.Haerpfer@bits.de in the south of France where weather modification is carried out as well

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Wenn Hagel und Unwetter die Ernte bedroht, dann steigen Piloten in ihre kleinen Flugzeuge und versuchen, die Eis-bringenden Wolken zu vertreiben.

Das ist sympathisch. Wer verstünde die Bauern nicht, die versuchen, genügend Nahrungsmittel zu erzeugen.

Rund um Stuttgart hat dies eine Tradition. Es gibt einen Verein und beim Ministerium sogar Zuständigkeiten. Das ist viel für eine Technik, die zur selben Zeit beharrlich geleugnet wurde: Wetter-Beeinflussung.

Die falschen Dementis sollen seit ca. einem Jahr in die Vergessenheit gedrängt werden, durch genauso falsche Promotion. Als „weather enhancement“ und „Climate Engineering“ verpassen spin-Doktoren einer Technik einen ökologischen Anstrich, die zuvor von denselben geleugnet wurde. Mit Silberiodid Regen-Machen beispielsweise. Eine Technik, die bereits in den 30 er Jahren erfunden wurde. Mit einem neuen Namen soll aber so getan werden, als ob die achtzig Jahre alte Technik etwas ganz Neues sei.

Entsprechend die Reaktion bei den Bundesministerien:

Abwimmeln. Löschen der Nachfrage. Keine Antwort:

Betreff:   Nicht gelesen: B U N D E S W E I T
Von:   „Pressestelle BMELV“ <Pressestelle@bmelv.bund.de>
Datum:   Mo, 4.03.2013, 18:43
An:   „susanne.haerpfer@bits.de“ <susanne.haerpfer@bits.de>
Priorität:   Normal
Signatur:   Unsigniert
Optionen:   Alle Kopfzeilen anzeigen |  Druckversion zeigen  | Nachrichtendetails anzeigen | Zum Adressbuch hinzufügen

Ihre Nachricht

An: Pressestelle BMELV

Betreff: B U N D E S W E I T

Gesendet: Freitag, 1. März 2013 17:12:29 (UTC+01:00) Amsterdam, Berlin, Bern,

Rom, Stockholm, Wien

wurde am Montag, 4. März 2013 18:43:13 (UTC+01:00) Amsterdam, Berlin, Bern, Rom,

Stockholm, Wien ungelesen gelöscht.

<<<<<<<<<<<<<<<

Zuvor wimmelte dasselbe Ministerium ab und verwies an´s Landwirtschaftsministerium von Baden-Württemberg.

Und das, obwohl die Frage lautet:

Wie ist die Situation bundesweit?

Seit wann das Landwirtschaftsministerium von Baden-Württemberg für ganz Deutschland sprechen soll, weiß wohl nur die Pressestelle, die sich diese „Antwort“ ersonnen hat.

Erneut: die Frage lautet:

Gibt es einen Überblick über sämtliche

Wetter-beeinflussende Maßnahmen, wie es die Hagelflieger sind?

Könnten Sie mir diese übermitteln? Falls nicht, weshalb nicht?

Müssen Wetterbeeinflussende Maßnahmen vorher angemeldet werden? Falls ja, bei wem? Müssen diese genehmigt werden? Falls ja, bei wem? Welche Bedingungen werden gestellt?

Gibt es einen Überblick über die Auswirkungen der Maßnahmen? Ist dies lokal begrenzt? Oder stehen Sie in Kontakt mit Vertretern anderer Länder?

Immerhin hat ja die Wetter- und Klimaforschung ergeben, daß eine

Wetterverändernde Maßnahme in einem Land auf der anderen Seite der

Erdhalbkugel gravierende Auswirkungen haben kann (vgl. diesbezüglich die

Wetter-Konferenz in Leipzig im vergangenen Jahr,

der Kongress am Max Planck-Institut in Hamburg ebenfalls im vergangenen Jahr,

die Veröffentlichungen der World Meteorological Association in Genf und diesbezügliche Veröffentlichungen).

Welche Auswirkungen hat dies für den Katastrophenschutz?

Welche Auswirkungen hat dies für den Länder-Finanz-Ausgleich? Welche Auswirkungen hat dies für etwaige Regress-Forderungen?

Gibt es eine Inter-Ministerielle Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wetter-Beeinflussung? Falls ja, wie sieht diese aus? („Um das Rad nicht neu zu erfinden“, um es umgangssprachlich zu formulieren). Falls nicht, weshalb nicht?

Welche weiteren Informationen sind Ihnen in diesem Kontext wichtig?

von: SUSANNE.Haerpfer@bits.de