Kollegen von extra III – übernehmen Sie!

Beim Arbeitsamt tobt die Realsatire. Wenn Menschen noch immer nicht nachvollziehen können, weshalb Erwerbslose gegen Arbeitsamts-Mitarbeiter tätlich werden, der rufe dort an.

Grausame Semantik ist alles, was es von den Frauen dort gibt.

Erwerbslosengeld gebe es nicht, sagt Frau P.

Stimmt, weil sie dieses zwar bewilligt hat, aber mitnichten zahlt. Monat für Monat einfach ein Drittel vorenthält. Wenn das nicht Unterschlagung ist, dann weiß ich es auch nicht.

Sie säße im eingangsbereich, sagt frau P. heute morgen um 8.15 Uhr.

In der Tat. Diese Frau sorgt dafür, daß ich und viele weitere Erwerbslose eingehen. Weil wir noch nicht einmal die 350 Euro erhalten, die bewilligt wurden.

Weil Frau P. und ihre Kumpanen sich nicht anders verhalten als eine Bande Organisierter Krimineller. Staatsbedienstete in Moskau sollen angeblich ihr Geld nicht erhalten, nun, das haben sie dann wohl von deutschen Arbeitsämtern gelernt.

Frau P. und Kollegen sollten einmal sechs Jahre lang ihr Gehalt nicht erhalten.

Vielleicht sitzt sie dann endlich tatsächlich im „Eingangsbereich“Wer hat nicht nur ähnliche Erfahrungen gemacht, sondern es geschafft, diese Frau dazu zu bringen, daß wir unser Geld erhalten, um nicht vom Amtsgericht, Gerichtsvollziehern und Inkassofritzen drangsaliert zu werden. Bitte, Amtsgericht, Gerichtsvollzieher, Inkasso & Co und die Polizei marschiert bei Frau P. ins Hamburger Arbeitsamt und zwingt sie, endlich an uns Erwerbslose zu zahlen. Ein Anwalt in Berlin sagte: Sonst helfen nur Ukrainer auf der Durchreise, garantiert gewaltfrei.