Sie zertreten ein Leben.

Sie zertreten

mein Leben.

Sie geben Geld aus, um sich zu treffen. Um sich zu verabreden. Um Sätze zu lernen. Gespräche auswendig zu lernen. Leute nachzumachen. Doch: sie reden nicht. Sie antworten nicht. Sie reden einfach immer weiter.

Helmut Hofer sagte mir im Interview für metaproductions-SAT.1 dies habe er gelernt, um Verhöre im Iranischen Gefängnis zu überstehen.

Nun denn.

Der Mann ist frei.

Unter anderem deshalb, weil wir

nicht mitgemacht haben beim Schweigekartell.

Was vertuscht werden sollte – wir haben das Vertuschen und Verschweigen verhindert.

Man war „not amused“ in den offiziellen Kanälen, in den Diplomatischen Zirkeln.

Aber: es konnten keine deals gemacht werden. Der Mann konnte nicht einfach im Transitbereich des Flughafens verschwinden. Geopfert für einen Geschäftsabschluß. Ein paar Autoverkäufe mehr. Sie müssen das schon verstehen – die guten Geschäftsbeziehungen.

Nein.

Wir haben nicht geschwiegen.

Wir haben geredet.

Wir sind auf Sendung gegangen.

Wir

haben

veröffentlicht.

Und daher: alle, die sich verabreden zu Gesprächsrunden, in denen man lernt, „Braun-schweig“ zu sagen: hört auf.

All jene, die glauben, es handle sich um ein Spiel, die glauben, sie qualifizierten sich dadurch für eine Fernsehrolle in einer Telenovela: glaubt nicht. Denn oft geht es nicht um eine soap opera – und sie müssen nicht draußen auf der Straße einstudierte, eingebimste Sätze sagen. Nein. Denn da draußen, geht es oft um ein ganz reales Menschenleben. Und das rettet man nicht nur Mitmachen und Schweigen. Das rettet man durch Veröffentlichungen. Nach den guten alten journalistischen Maßstäben. Kein gossip. Kein glamour, keine Gerüchteküche. Nein. Man nennt diese Tugend

J o u r n a l i s m u s.

Mit einer Produktionsnummer, oder mit crowd funding. Zu all dem aber braucht es nicht eine Verabreden zum Jargon, sondern zu einer Definition. Und zwar nicht eine „mission stetment“, ein bloßes Lippenbekenntnis, sondern einfach das, was einmal „open source“ genannt wurde, bevor auch der Begriff verwässert wurde. Falls also wieder jemand kommt mit einer angeblichen Schauspielrolle, die es gelte auf der Straße anzuwenden, fragt nach: stimmt das? Wer kann das bestätigen? Gibt es eine zweite, gibt es eine dritte Quelle? Wem kann das angebliche Spielen in Wahrheit nutzen? Cui bono? Wem nutzt es, wem schadet es? Schweigen und Vertraulichkeit sind etwas anderes. Nachfragen, vielleicht auch weil man selbst viel zu lange nicht gefragt hat. Definition von Begrifflichkeiten, Transparenz und Übereinstimmung mit dem, was dann tatsächlich getan wird. Schweigen, Leute nachmachen kann in einer Diktatur helfen. Wenn ein Name zur Verhaftung führt. In einer Demokratie führt Schweigen in die Diktatur.

Redet.

Nicht üble Nachrede.

Sondern redet.

Gebt Auskunft.

von: Susanne.Haerpfer@bits.de