Weil es so wichtig ist:

DER SPIEGEL schreibt:

   http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/die-erde-atmet-satellitenfilm-zeigt-treibhausgase-a-920312.html

Die Erde atmet

Von Axel Bojanowski

Ein neuer Satellitenfilm zeigt, dass unser Planet zu atmen scheint wie ein Lebewesen: Die Lufthülle der Erde wandelt sich rhythmisch, weil Pflanzen im Wandel der Jahreszeiten Gase aufnehmen und freisetzen. Doch warum sammelte sich zuletzt immer mehr Methan in der Atmosphäre?

Hamburg – Auf der Umwelttagung „Living Planet“ in Edinburgh werden kommende Woche faszinierende Messungen vorgestellt. Der Umweltphysiker Maximilian Reuter von der Universität Bremen hat Satellitendaten der vergangenen zehn Jahre zu einem Film aufbereitet, der den Luftwechsel der Erde zeigt – im Wandel der Jahreszeiten scheint der Planet zu atmen wie ein lebendiger Organismus.

 (…)

 Die Farben der Luft

 (…)

 Lebenszyklen der Pflanzen erklären das „Atmen“ der Lufthülle: Wachsen ihre Blätter, binden die Gewächse CO2 – der Treibhausgasanstieg verlangsamt sich. Im Winter hingegen überwiegt die Freisetzung des Gases aus Böden, Vulkanen oder der Atmung von Tieren und Menschen.

 SPIEGEL ONLINE

05. September 2013

 ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

 Dieses Forschungsergebnis passt zu den Erkenntnissen, die

 An der Universität Bonn vorgestellt haben. Ihren Erkenntnissen zufolge, sind Pflanzen lebendige, Intelligente Wesen wie wir und die Tiere – sie sind nur grün und relativ ortsgebunden.

Auch wenn einige gern weg zu möchten scheinen

Das Ergebnis macht Sinn, schließlich bringt es der Kirchenspruch zu Asche wird man, aus Asche entsteht neues (Pflanzen, die von Tieren gefressen werden, die über die Nahrungskette beim Menschen landen, der…)

Die Erde ist endlich, d.h. es muß einen lebendigen Recycling-Kreislauf geben. Es sei denn, es gäbe eine Art kosmischen Lieferservice, der dringend benötigte Ersatzteile bringt.

Wenn es aber nur den Recyclinghof Erde gibt, dürfen keine gefährlichen Chemikalien und radioaktiven Stoffe in die Erde gelangen. Oder flößen Sie Ihrem Hund Reinigungsmittel ein? Entrüstetes natürlich nicht. Eben. Das wäre Tierquälerei. Aber Batteriesäure, Chemieabfälle herstellen und in´s Erd- und Meerreich entsorgen, ist nichts anderes als schwere Körperverletzung, Folter und Mord – am Gesamtlebewesen Mensch in Form der Erdkugel.

Die Erkenntnisse der Bremer Forscher erinnern daran, und erklärt, weshalb es dazu kam, daß es dieses Phänomen gab:

„Schreiender Vulkan

Bevor der Vulkan Redoubt in Alaska ausbrach, stieß er gleichsam unterirdische Schreie aus. Dies ergibt sich aus den Aufzeichnungen des Ausbruchs im März 2009, die jetzt von amerikanischen Seismologen analysiert wurden“, schreibt – DER SPIEGEL in seiner Ausgabe vom 22. Juli dieses Jahres:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-104058658.html

In den siebzigern Jahren und auch in den 80 ern, manchmal in den 90 er Jahren gab es die Tradition, wenn ein Journalist etwas von globaler Wichtigkeit herausgefunden hat, dann griffen es andere Medien auf, damit auch jene Fernsehzuschauer und Leser davon erfuhren, die die Ursprungsmeldung verpasst hatten. Der Artikel des Axel Bojanowski gehört meiner Ansicht nach dazu. Vielleicht handelt es sich um ein Pseudonym. Dann würde es in diesem Fall passen. Die Erde lebt, ist tatsächlich ein Satz, zu dem man „bo ja“ sagen kann.

-:)