Beeindruckende Filmaufnahmen zeigen Wetterkatastrophen

Und Menschen in Deutschland, die es betrifft.

„Wasser, Schlamm, und wer bezahlt?“ im ZDF

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1988880/Wasser%252C-Schlamm—und-wer-bezahlt%253F-#/beitrag/video/1988880/Wasser%2C-Schlamm—und-wer-bezahlt%3F-

Nicht gezeigt wurde der Zusammenhang.

Zwischen falschen Entscheidungen,

die solche Katastrophen erst hervorrufen bzw. verstärken.

Im Gegenteil:

„Volkes Stimme“ wurde mokant wiederholt. Es wurde sich lustig gemacht über die „zwei Spatzen“, die wichtiger sind, als das Zubetonieren von Flüssen.

Ja, genau.

Zwei Spatzen versuchen, Menschen vor den falschen Entscheidungen zu warnen.

Und werden noch immer nicht gehört.

Noch immer wird zu kurz gedacht.

Es fehlt der Zusammenhang.

Weil Flüsse zubetoniert werden, weil Chemieanlagen die Flüsse und Luft verpesten, weil falsche Exportprioritäten unterstützt werden,

deshalb regnet´s mehr, zur falschen Zeit am falschen Ort.

Weil immer mehr Grün vernichtet wird,

weil den zwei Spatzen auch noch der letzte Lebensraum genommen wird,

deshalb kann der Regen nicht im Boden versickern.

Es ist nämlich kein Erdreich mehr da.

Und die Regenwürmer, von denen sich das Spatzenpärchen ernährt, die werden von enthemmten Boulevardfernsehfrauen als angeblich „unhygienisch“ mit scharfen Reinigungsmitteln vernichtet.

Ohne Regenwurm, keine Spatzen. Und wo es keine Vögel mehr gibt, da versinken auch die Menschen in der Flut – auch diejenigen, die möglicherweise verzweifelt gegen solche ignoranten, falschen Entscheidungen gegen an gekämpft haben.

Insofern hat das Feature auch etwas Parabel-haftes: Menschen versanken in der brauen Flut. Wer Stammtischparolen gegen Freiberufler-Erwerbslose hetzt, wer Dummheiten und Klischeedenken gegen Nachdenken, Umsicht und Ökologisches Handeln setzt, der versinkt in der braunen Flut.

„Alles, was ein Leben ausmacht, alles Vertraute, wurde zerstört“, heißt es im Feature. Eine Parabel auf das, was 2004 2005 2007 in Berlin geschah und bis heute anhält.

Wenn eine Staatssekte „ganze Arbeit“ leistet, Rufmord und Desinformation betreibt, und Erreichbarkeiten und Erwerbsgrundlage kappt.

Bis heute gibt es nicht die Erreichbarkeit zurück zu den wichtigsten Menschen des Lebens.

Noch immer gibt es keine Produktionsnummer, keine Veröffentlichungsmöglichkeit in Zeitung, Zeitschrift oder Fernsehen – so wie es das ganze Leben gewesen ist.

Dabei gibt es die Möglichkeit, anzuknüpfen an das, was sich als bewährt erwiesen hat.

Kritische Fernsehmagazinbeiträge von zwölf Minuten Länge.

Im Feature wurde kurz gezeigt: die Versicherung Münchener Re betreibt in den Usa eine gigantische Anlage, in der Wetterkatastrophen simuliert werden.

Das ist ein Thema. Wie funktioniert das? Wie funktioniert solch eine Anlage, in der Wetterkatastrophen verursacht und deren Folgen gezeigt werden; und: gibt es vergleichbare Technik nicht nur in dem Haus, sondern auch draußen?