grüngrell0309 MOTTO PHOTO: SUSANNE HÄRPFER

 

Gezielt wird Natur vernichtet. Lebensraum wird zerstört. Menschen und die Pflanzen, die sie umgeben und ernähren, werden vergiftet. Geld wird ausgegeben. Nicht, um Wege zu finden, wie Pflanzen, Tiere und Menschen sich erholen können. Sondern um sie zu vernichten. Nicht nur Verbrecher werden “bestraft”, sondern Generationen werden auf eine giftige Müllhalde katapultiert. Die Gründe hierfür sind unlogisch. 3sat sendet zur Zeit ein aufwändiges Feature zum Thema, das von einer externen TV-Produktionsfirma gedreht wurde:

“Tiere, die sich in der Umgebung von Verklappungsorten aufhalten, haben eine alarmierend hohe Rate an tödlichen Krankheiten. Allein in der Ostsee befinden sich genügend Kampfstoffe, um Europa auszulöschen.

Zyanid, Adamsit, Senfgas und Tabun sind verteilt über alle europäischen Meere. Zwischen Irland und Schottland rotten eine Viertel Million Tonnen chemischer Waffen in einer gigantischen Müllhalde auf engstem Raum vor sich hin. In der Barent – und Karasee wurden 150.000 Tonnen versenkt. Eine Zeitbombe, die seit knapp sechs Jahrzehnten weltweit tickt.

Schockierender Umgang mit militärischen Nuklearabfällen

An der kanadischen Ostküste, vermuten Wissenschaftler, hat das Gift seinen Weg längst in die Nahrungskette gefunden.”

Es müßte lohnender gemacht werden, nicht die Erde zu vergiften.
Anreize, je nach Interessen. Arbeit. Einkommen. Oder auch nur Filmstars treffen. Jeder, der kein Gift in den Boden kippt, bekommt Bonuspunkte wie im Supermarkt. Einzulösen wie beim Coupon-Heft. Fernsehen machen dürfen statt Rache. Beispielsweise. Zeit erhalten. Ruhe. Raum. Belohnungen. Hobbys, die so viel Zeit benötigen, daß keine Zeit bleibt, anderen die Nahrungsmittel und die Luft zu vergiften.
von: Susanne.Haerpfer@bits.de