_DSC0674  Motto Foto [Messe]:  SH@bits.de

Phoenix zeigt heute die Dokumentation über die Entwicklung der Atombombe:

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/die_rote_bombe_%283

_3%29/347279?datum=2013-12-07

Den Soldaten und Bewohnern wurde erzählt, alles sei ungefährlich.

Als sie zurückkehrten, waren Melonen und anderes Obst plötzlich reif.

Den Beteiligten wurde verboten, über die Hintergründe zu reden.

Alles sei geheim, wurde behauptet. Auch dann, wenn der Wirkmechanismus auch damals in jeder Tageszeitung stand, und was sichtbar war sichtbar und ganz gewiß nicht „geheim“.

Den Betroffenen wurde sogar verboten, mit ihren Ärzten über die Ursachen zu reden.

Und so wurden sie falsch behandelt.

Heute leben von Tausenden nur noch hundert.

Klingt `akutuell´?

Der Rechtschreibfehler ist beabsichtigt.

Als Stopper. Um die Aufmerksamkeit zu fokussieren.

Denn:

Die Lehren aus der Vergangenheit sind noch immer nicht gezogen.

Es geht so weiter.

Das Prinzip der Verheimlichung, Vertuschung, der Lügen und Verharmlosung, der Vergiftung und des Mords an den eigenen Soldaten und Bevölkerung geht unvermindert weiter.

Nur: kaum jemand sagt es.

Das Schweigen, das damals das Leben verkürzt hat, die von Atomversuchen betroffen waren, geht weiter. Es wird weiter geschwiegen. Wenn andere, nicht minder riskante Technik eingesetzt wird. Verharmlos als „Test“. Nein, es sind keine Tests. Es ist Mord.

Wer schweigt, macht sich schuldig.

Mord verjährt nicht.

Wer also damals den Tod von Menschen per radioaktiver Strahlung verantwortet hat bzw. davon gewusst, aber geschwiegen hat, hat sich des Mords und der Beihilfe schuldig gemacht.

Wird heute eine riskante Technik eingesetzt, gilt dies genauso.

Wer schweigt, macht sich mit schuldig. Allerdings, und dies ist entscheidend:

NICHT im Rahmen von Denunziation, Rufmord, übler Nachrede oder boulevardesker Hatz, sondern im Rahmen des konventionellen journalistischen Reglements der Frage, Bitte um Stellungnahme, mehrere Quellen einholen, Fakten-check und Gegenrecherche.

Womit werden heute Soldaten und Bevölkerung gleichermaßen

vergiftet und verstrahlt?

Welche Technik wird eingesetzt?

Was wird verschwiegen?

Würde nachgefragt, mit Fakten konfrontiert, hieße es:

Wieso: Sie haben nicht nachgefragt, und wir müssen ohne Nachfrage nichts sagen.

Welches Dementi-Deutsch kaschiert reale Gefahren?

Wenn geschwiegen wird, liegt der Verdacht nahe:

An dieser Stelle sollte

Eigentlich

V e r ö f f e n t l i c h t

Werden.

Von:

Susanne.Haerpfer@bits.de