Kluge Aepfel 0130  Kluge Aepfel © SH@BITs.de

Könnten Nagetiere Gegendarstellungen schreiben, sie würden zdfinfo bzw. die Autoren des Katastrophen-Films zum Widerruf ihrer Ehrverletzenden Falschbehauptungen auffordern:

http://www.zdf.de/epg/Programm-4100.html?senderToFilter=ZDFinfo&action=filter&datum=gestern&ansicht=vertikal

Die Macher des Features behaupten nämlich, Nagetiere hätten Seeleute krank gemacht. Richtig ist das Gegenteil. Sie warnten die Seemänner vor dem giftigen Getreide. Die putzigen Tierchen mit makellosem Fell, Knopfaugen und Stupsnase versuchten, die Menschen davon abzuhalten, vom Getreide zu essen.

„Der Mutterkornpilz produziert giftige Alkaloide, die Mutterkornalkaloide. Sie sind durch eine Ergolin-Struktur gekennzeichnet. Zu den Mutterkornalkaloiden
gehören beispielsweise Ergotamin, Ergometrin und α-Ergokryptin. Wirkungen Zu den toxischen Effekten von Mutterkornalkaloiden zählen Darmkrämpfe, Halluzinationen sowie das Absterben von Fingern und Zehen aufgrund von Durchblutungsstörungen, die das Krankheitsbild Ergotismus (Antoniusfeuer, Mutterkornbrand) prägen. 5 bis 10 Gramm frisches Mutterkorn können bei einem Erwachsenen zu Atemlähmungen und Kreislaufversagen führen und tödlich sein.“

http://de.wikipedia.org/wiki/Mutterkorn

beispielsweise; bei uns standen solche Grund-Informationen im Biologie-Schulbuch. Weshalb die Filmemacher das nicht wußten?

Jedenfalls: bevor wieder ausgerechnet die Nager beschuldigt werden, den Tod zu bringen, während sie in Wahrheit die Menschen warnen und ihnen nahe legen, weniger Mehl und Getreide und mehr Vitamine, Rote Beete und andere Nahrung zu sich zu nehmen, lieber nachdenken und im Schulbuch nachschlagen.

von: Susanne Härpfer

susanne.haerpfer@bits.de